LodlanD wird eingestellt

Als Chefredakteur von LodlanD fallen mir diese Zeilen schwer, aber die Zeit ist einfach gekommen: LodlanD wird eingestellt. Ich war als Schreiberling der ersten Stunde mit von der Partie, entwickelte also vom Grundregelwerk 2003 bis zum jetzt noch erscheinenden Abenteuer „Nordwärts“ bei so ziemlich allen Produkten mit, mal mehr, mal weniger. Aber die Zeit, LodlanD einzustellen, ist nun einfach gekommen. Das Team ist in den letzten Jahren deutlich geschrumpft und die Zeit steht als Berufstätiger einfach nicht mehr in dem Ausmaß zur Verfügung, wie es als Student noch der Fall war. Was ich aber auch absolut positiv herausstellen will: Wir haben alle Bücher veröffentlicht, die wir uns vorgenommen hatten, jede wichtige Geschichte ist erzählt, alle Völker haben eigene Quellenbände erhalten, das Grundregelwerk wurde 2006 einem massiven Facelift unterzogen. Sprich: Der Boden für LodlanD ist bereitet, die Welt quicklebendig, jetzt liegt es an den Spielern, sie weiter mit Geschichten zu füllen.

Parallel dazu möchte ich auf die massive Preisreduktion hinweisen, die im LodlanD-Shop stattgefunden hat. Wer schon immer mal das Hardcover-Grundregelwerk haben wollte, kann bei gerade mal 15 Euro nun absolut zuschlagen. Und wem noch das ein oder andere Quellenbuch fehlt: 5 Euro! Oder darf es der Spielleiterschirm für 3 Euro sein? Kurz: Zugreifen!

Tja, dann bleibt mir jetzt nur noch, „Nordwärts“ Ende Dezember zu veröffentlichen, den letzten Metaplot (der bis Ende Januar laufen wird) online zu stellen und mich bei allen Lodländern für die 6-jährige Treue zu bedanken (weitere Details finden sich auf lodland.de).

Für mich geht es an der Schreibfront weiter, mein Roman „Froststurm“ (Arbeitstitel), zu dem ich hier im Blog schon einiges erzählt habe, schreibt sich jedenfalls nicht von alleine. Und für Shadowrun greife ich ja auch ab und an in die Tasten (wenn auch sehr low-level). Dann noch ein paar Kurzgeschichten hier und da. Schreiberisch genug zu tun ist in jedem Fall. 😎

Abenteuer nimmt Gestalt an

Wie auf der LodlanD-Homepage kund getan, wird unser LD-Team dieses Jahr keine Print-Veröffentlichung heraus bringen. Umso wichtiger ist unser eh schon toller wöchentlicher Metaplot und die kostenlosen Materialien für die Spielleiter. Sitze daher seit einiger Zeit zusammen mit dem LD-Autor Sebastian „Ozzy“ Oswald am Abenteuer „Nordwärts“, dass wir noch im ersten Halbjahr für lau online stellen wollen und das einen ordentlichen Umfang aufzuweisen hat. Wir konnten sogar einen unserer Zeichner dafür gewinnen, selbst für dieses „nur online“-Abenteuer Zeichnungen beizusteuern.

„Nordwärts“ thematisiert dabei den Konflikt zwischen den Bürgerkrieg zwischen den Libertys und den Renegades und die drumherum laufenden diplomatischen Eigenheiten.

Privat ansonsten alles im grünen Bereich, auch wenn der März bisher ein verdammt teurer Monat war: 500 Euro Autoreparatur, defekter Fernseher, der ersetzt werden musste (270 Euro). Jetzt kommt bald noch die Nebenkostenabrechnung für unsere Eigentumswohnung und wir wollen die Dachterasse neu machen (Holzboden muss raus und komplett ersetzt werden). Teurer Monat, ich sagte es ja. 😉

Ansonsten hab ich jetzt zwei Wochen Urlaub und werde, sobald „Nordwärts“ dann in trockenen Tüchern ist, am Roman weiterarbeiten. Dessen Stand ist genauso weit wie im Januar, aufgrund beruflichen Stress´ komme ich derzeit einfach nicht dazu, neben LodlanD noch mit dem Roman weiterzumachen. Aber egal, es ist ein Hobby und soll Spaß machen und nicht in weiteren Stress ausarten.

Der erste Envoyer als Heft-im-Heft erschienen

Gestern lag er im Briefkasten: Der erste Envoyer, der als Heft im Heft erschienen ist, genauer gesagt in der Zeitschrift SpielXPress. Die Layouter haben es geschafft, das Envoyer-typische Flair dabei zu erhalten, wofür ihnen Lob gebührt. Und kleine Werbung in eigener Sache: Das LodlanD-Kurzabenteuer „Die Mode-Katastrophe“ aus meiner Feder findet ihr auf den Seiten 36-39. 😎

Plotten und Layoutlektorat

Urlaub ist klasse. Endlich mal ein paar Tage frei und damit auch den Kopf, um in Ruhe zu plotten am geplanten Roman. Letzte Tage erstmal bei Starbucks in der Bochumer Innenstadt breitgemacht. Laptop raus, Getränk (zu den üblichen, völlig überzogenen Starbucks-Preisen) rein und ab ans Plotten. Nebenbei noch eine Kurzgeschichte für LodlanD im Rahmen des aktuellen Metaplots geschrieben, die dann in ein paar Wochen – wenn sie vom Metaplot her dran ist – auf lodland.de veröffentlicht wird. Heute dann parallel zur Marathon-Übertragung des DFB-Pokals (per Video-on-Demand von Premiere auf den PC) fertig geplottet. Alle drei „Phasen“ (es wird zwei zeitliche Sprünge geben, Jetztzeit, Nahzukunft, weitere Zukunft) sind im Großen und Ganzen durchgeplottet und die erste Phase nun auch feingeplottet. Jetzt kann es in der zweiten Urlaubswoche daran gehen, die Inhaltszusammenfassung zu schreiben (vermarktet werden muss der Roman ja auch) und dann das erste Kapitel in Angriff zu nehmen.

Parallel dazu läuft das Layoutlektorat vom Scientia/Kobe-Uppland-Länderband für LodlanD (wie gebloggt). Unser Layouter macht gerade wieder hervorragende Arbeit, das halbe Buch ist soweit durchgelayoutet (erster, noch unpolierter Durchgang) und das Layoutlektorat ist in vollen Zügen. Hier noch ein ungeschlossener Kasten, da ein Rechtschreibfehler, hier noch ein verrutschter Absatz. Das Übliche und viel weniger als bei früheren Durchgängen, das „Mehr“ an Erfahrung gerade bei unserem tollen Layouter macht sich bezahlt. Ich freue mich auf das fertige Buch, jedes weitere pdf macht noch mehr Lust auf das endgültige Produkt.