Jonas´ Reise – Teil 7

Alle bisherigen Teile von “Jonas´ Reise” finden Sie in der Übersicht.

Eine Träne kullerte seine Wange herunter und beschämt wischte er mit seinem Ärmel die Feuchtigkeit davon. Er steckte voll und ganz in seiner Rolle.
„So ist es gut, lass alles heraus!“. Blondie zeigte volles Verständnis für seine Lage. Er, ein armer Lagerarbeiter mit wenig Hirn und noch weniger im Magen hatte endlich erkannt, dass es mehr gab als Plackerei und den täglichen Kampf ums Algenbrot. Sie waren nicht allein!
„Die Außermeerischen wollen, dass du dich innerlich reinigst. Weine, Versunkener, weine. Um deine vergeudete Vergangenheit. Und vergieß Freudentränen, denn wir werden dich erretten!“
Bei diesen Worten von Blondie trat ein Mann in hellblauer Kutte durch den Perlenvorhang. Anstatt verwundert zu sein, dass sich hier gerade ein Mann schluchzend an die Empfangsdame drückte, nickte er nur verständnisvoll, ging zum Kühlschrank und nahm sich ein Cidration.
„Auch eins?“, fragte er, ging zu einem der Sitzsäcke und ließ sich mit einem wohligen Seufzer rein fallen.
„Ist schwierig am Anfang, Alter. Mach dir keinen Kopp, bald wirst du alles viel klarer sehen.“ Der Mann prostete Jonas aufmunternd zu, der äußerlich zögerlich, innerlich grinsend, zu seinem Bier griff und mit dem Neuling anstieß.
Offensichtlich waren sich selbst Sektierer nicht zu schade für die „ein Freund, ein guter Freund“-Nummer. Die konnten sie haben!
Jonas nahm einen tiefen Schluck, wischte sich verstohlen die Reste seiner Tränen weg und fragte mit unsicherer Stimme: „Wie geht es denn jetzt weiter?“
Fast unmerklich nickte Blondie zum besten Freund der Menschheit im Allgemeinen und von jedem Neuankömmling im Speziellen zu.
„Ganz einfach: Wir erzählen dir die Wahrheit, öffnen dir die Augen für die Welt um dich herum. Und wenn du genug gelernt hast, nehmen wir dich bei unserem nächsten Auftrag für die Außermeerischen mit, damit auch du gerettet wirst.“
Na dann war ja alles klar.

Müde wischte sich Jonas mit seinem Ärmel über den Nacken, um den Schweiß wenigstens kurzzeitig zu vertreiben. Der nächste Außermeerische, der seinen Arsch in diesen verfallenen Gang in Lod5 schob, konnte was erleben! Drei Tage lang hatten sich abwechselnde Sektierer ihn zugelabert, mit Psychotricks bombardiert und in seinem Hirn herumgepfuscht. Sie hatten es jedenfalls probiert. Jeder, der nicht wie er mit der Erfahrung diverser Kriege und einer Frontausbildung gesegnet war, hätte schon lange geistig kapituliert und sich sabbernd und jauchzend in die offenen Arme der „Hellen See“ geworfen. Aber da mussten sie schon andere Kaliber auffahren! Es war ihm nicht schwer gefallen, Blondie und Co. davon zu überzeugen, dass ihre Scharade gewirkt und er nun ein überzeugter „Aufstrebender der ersten Stufe“ war. Die „Helle See“ war in mehreren Schichten organisiert, aber als Stufe-1ser ließen sie ihn gerade mal soviel wissen, wie nötig war. Es gab Außermeerische, der Gang unterwasser war eine Farce um die Harten von den Weichfischen zu trennen und über dem Meer tobten keine Eisstürme wie alle vernünftigen Wissenschaftler behaupteten, sondern ein blühendes Paradies. Aber nur wer Prüfung um Prüfung erfolgreich meisterte, durfte irgendwann das grüne Paradies betreten. Alle paar Tage bekam die Gruppe neue Anweisungen von der jeweiligen Stufe über ihnen.
Jonas tunkte den Schrubber wieder in den Metalleimer und wischte weiter. So, wie die letzten drei Stunden. Die aktuelle Prüfung, gemeinsam mit anderen Stufe-1sern einen dreckigen Gang in einer Slumgegend zu säubern, war besonders hirnrissig. Nicht nur, dass Jonas schon drei verschiedene Kiddie-Gangs auf Abstand hatte halten müssen, nein auch die Putzwerkzeuge waren ein schlechter Witz. Wasser und Spüli gegen Jahre des Drecks! Super Aussichten, das Ganze in einer vernünftigen Zeit zu schaffen. Aber vielleicht stand ja heute die Lektion „Auch eine Niederlage kann ein Sieg sein“ auf der Tagesordnung. Bekloppt genug war die Sekte auf jeden Fall dafür.
Er musste auf jeden Fall noch mindestens eine Stufe aufsteigen, um zu erfahren, wie die über Stufe-1 organisiert waren. Es gab auf jeden Fall ein Organisationssystem. Und wenn er Emilie wiederfinden wollte, musste er tiefer in die Struktur der Sekte eindringen. „Jede Organisation und sei sie noch zu komplex, lässt sich letztlich zu einer einzigen Person zurückverfolgen, die alle Fäden in der Hand hält.“ Sein Frontausbilder hatte gewusst, wovon er gesprochen hatte. Für ihn war er der Mann mit den Fäden gewesen.
Bisher kannte er nur die weiteren Mitglieder seiner Stufe-1-Gruppe. Sebastien, ein Ex-Junkie mit Armbeugen wie eine Dartscheibe und grellgrünen Haaren, die wie nach einem Stromstoß in alle Richtungen abstanden. Sandra, ihres Zeichens gefrustete und verlassene Frau in der Midlife-Crisis. Jonas konnte ihren Mann verstehen, allein schon der Anblick der um die Wette sich ausbreitenden Fettpolster hätte ihm gereicht, um zu flüchten, ganz zu schweigen vom ständigen Gekeife aus dem potthässlichen Gesicht. Und zu guter Letzt war da noch Benedikt, der Stille. Sagte nichts, arbeitete hart und hatte immer ein Lächeln auf dem Durchschnittsgesicht für Gott – pardon „die Außermeerischen“ – und jeden anderen über. Warum er hier war, war Jonas ein Rätsel. Aber jeder trug seine Fracht allein.
„Na, was ham we denn da? Einen mutigen Putztrupp, so allein hier, in unserem Unten!“ kam es da plötzlich von hinten.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Hallo Sohn, hab mir gerade Teil 6 und 7 ausgedruckt und werde sie nachher lesen! Lesen ist eine gute Beschäftigung für diesen verregneten Sonntagabend! Noch viele spannende Schreibideen wünscht Mama

Kommentare sind geschlossen